Teilen auf Facebook
 

Vereinsgeschichte

Der Reit- und Fahrverein Wulkow e.V.

 

Der Reit und Fahrverein Wulkow wurde 1976 von dem damaligen LPG-Vorsitzenden Max Fröhlich aus Wulkow als Freizeitalternative für die Jugend der Region gegründet.

 

 

Vereinsgeschichte

 

 

Dank finanzieller und mitarbeitender Unterstützung der umliegenden LPG-Höfe Wulkow, Radensleben, Nietwerder und Gnewikow entstand während einer 3-jährigen Bauzeit die geplante Reithalle, die allerdings aus planwirtschaftlichen Gründen zunächst als Mehrzweckhalle genutzt wurde,

 

Dank der pfiffigen Ideen, des Organisationstalents und des Verhandlungsgeschicks sowie der Kontakte von Max Fröhlich konnte die Halle trotz des Widerstands der damaligen Behörden errichtet werden.

 

Vereinsgeschichte2

Maxe Fröhlichs 75. Geburtstag auf Alitta

 

Reitlehrer war bis 1979 Herr Rittmeister Richard Schweimert. Seine Witwe besuchte zuletzt bei den „Wulkower Pferdetagen" 2006 das Turnier und präsentierte sich im offenen Landauer den zahlreichen Besuchern.

 

Mit dem Kauf eines Pferdes im Redefiner Landgestüt nahm Max Fröhlich auch gleich den Bereiter des Pferdes mit.

 

So kam 1979 Rudolf Schmidt mit seiner Ehefrau Angelika und den Kindern Henry und Anja nach Wulkow. Die Reitausbildung im Reit- und Fahrverein Wulkow war gesichert. Die Arbeit trug Früchte.

 

Vor der Wende konnte Wulkow einige DDR-Meister und Vizemeister stellen. Bis heute ist Rudi Schmidt die Seele der Reitanlage „Max-Fröhlich" und wird bald den Enkeln seiner damaligen Reitschüler das Reiten beibringen.

 

 

Vereinsgeschichte3

 

Wesentlichen Anteil an den Erfolgen haben natürlich die Pferde. Stellvertretend sei hier die Fuchsstute „Alitta" genannt.

 

„Alitta" war ein Allround-Pferd. Egal in welcher Disziplin (Fahren, Vielseitigkeit, Dressur oder Springen), sie war stets auf den vorderen Rängen platziert und brachte zahlreichen Reitern sportlichen Erfolg.

 

Natürlich bekam „Alitta", bis sie 2006 in den Pferdehimmel kam, ihr Gnadenbrot in Wulkow.

 

Vereinsgeschichte4

 

Nach der Wende ersuchten auch Reiter aus Berlin und den alten Bundesländern um Aufnahme in den Verein.

 

Ost und West haben sich gut zusammengefunden und engagieren sich jetzt gemeinsam für den Verein.

 

 Vereinsgeschichte5

 

Zurzeit zählt der Verein ca. 120 Mitglieder, wovon 45 jünger als 21 Jahre sind.

 

 

Vereinsgeschichte6

 

Neben der Reitanlage „Max-Fröhlich" können die Vereinsmitglieder auch auf die Wulkower Reiterhöfe von Kerstin Stein und Bert Deter zurückgreifen.

 

Während Kerstin Stein für die Ausbildung der jüngsten Reitschüler zuständig ist, betreut Bert Deter Turnier- und Freizeitreiter.

 

Die Reitanlage „Max-Fröhlich" wurde 1997 um einen neuen Stall mit 25 Boxen und einer Waschanlage mit Solartrocknung für die Pferde erweitert.

 

Im Jahr 2006 konnten ein Bewegungs-Karussell und mehrere Außenwaschplätze für die Pferde in Betrieb genommen werden.

 

Dieses Jahr feiert der Reit- und Fahrverein Wulkow e.V. seinen 33. Geburtstag und veranstaltet zu den „Wulkower Pferdetagen" 2009 sein 36. Turnier. Fraglich ist, ob der Erfolg des Vorjahres noch übertroffen werden kann.

 

Im vergangenen Jahr konnte der Reit- und Fahrverein Wulkow e.V. das Rekordergebnis von ca. 1.600 Nennungen verbuchen und damit den 2.000 Besuchern wieder spannenden Sport und ein interessantes Rahmenprogramm bieten.

 

Max Fröhlichs Idee, eine Reithalle zu bauen, kommt nicht nur den Mitgliedern des Reitvereins tagtäglich zugute.

 

Denn hier kann auch im Winter trainiert werden, die Trainingstage mit den Landestrainern in Dressur und Springen durchgeführt, die Lehrgänge für Jugendzüchter abgehalten oder das „Neujahrsspringen" sowie das „Faschingsreiten" , therapeutisches Reiten und vieles mehr veranstaltet werden.

 

 

Vereinsgeschichte7